Wahrheitswidrige Presseberichterstattung in einem lokalen Wochenblatt

Das LG Heidelberg hat mit Urteil vom 28.8.2013 – 1 S 12/13 entschieden, dass unwahre Äußerungen über den Zustand einer Sache in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht einer Person eingreifen können.

In dem streitgegenständlichen Verfahren hatte das lokale Wochenblatt behauptet, der Kläger hätte seit Jahren an einem ihm gehörigen Gebäude „ erfolglos herumsaniert“. Dieser Aussage sei inzident eine Kritik an dem Eigentümer zu entnehmen. Dabei seien die verwendeten Begriffe „herumsanieren“ und „erfolglos“ als Herabwürdigungen des persönlichen Ehrgefühls anzusehen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *