Anschriftennennung in Widerrufsbelehrung

Das OLG Frankfurt hat mit Beschluss vom 04.08.2014 – 19 U 100/14 entschieden, dass die Angabe eines Ortes in Verbindung mit der Postleitzahl in einer Widerrufsbelehrung für eine Bank als Großempfängern ausreichend sei und damit die Anforderungen des § 355 Abs. 1 S. 1 BGB a.F. jetzt § 360 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 BGB) genügt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *